15.03.2010

Agenda 2012 - für nach dem Weltuntergang

Die Agenda 2012 ist ein Provisorium für den Fall, dass der Weltuntergang vor der Revolution kommt, oder vor 14 Uhr stattfindet.
Es steht jedem Menschen frei, zum Weltuntergang aufzustehen, oder diesen zu verschlafen.

I. Katzensicherung
1.) Das oberste Ziel der Bewegung nach dem Weltuntergang am 30.5.2012 ( Das mit dem 21.12 ist eine Fehlmeldung, oder bewusste Irreführung von Hundefreunden. Wie jeder weiß, ist am dreißigsten Mai der Weltuntergang) muss zuallererst die Sicherung des Überlebens der verbleibenden felinen Bevölkerung sein.
Sollte der Weltuntergang tatsächlich mit umfassenden Vulkanausbrüchen im Sauerland beginnen, wird sich dort - nach einer Weile - jede Menge Vulkanaschengranulat finden, das ohne größere Probleme zu Katzenstreu verarbeitet werden kann.

2.) Das Problem der eventuell knappen Katzennahrung wird sich zumindest in der ersten Zeit durch das apokalyptische Massensterben von Mensch und Tier erst einmal gar nicht stellen.

3.) Sobald die verbliebenen Teile des von Linkshirnextremist_innen kontrollierten Gebietes wieder urbar für die Landwirtschaft geworden sind, wird mit dem Baumwollanbau und der Schafszucht begonnen, damit die überlebenden Katzen raschen Nachschub an frischen Wollknäulen bekommen.

4.) Der Verzehr von sogenannten "Dachhasen" wird unter Strafe gestellt, es sei denn, es handelt sich wirklich um eine postapokalyptische Hasenart, die auf Dächern lebt.

II. Freiheitssicherung
1.) Da durch die Apokalypse schon einige Ziele der Linkshirnextremist_innen erreicht wurden, wäre es blödsinnig und ein Rückschritt gleich wieder sowas wie Staaten, Regierungen oder Gesetze zu erfinden. Statt dessen wird einfach mal versucht, ohne diese auszukommen.

2.) Wenn das nicht klappt, werden folgende Staatsformen der Reihe nach durchprobiert:
-Felinokratie
-Aisymnetie
-Nomokratie
-Pornokratie
Jede der Staatsformen wird eine Woche ausprobiert, bis zur nächsten gewechselt wird. Eine Verlängerung um jeweils eine Woche ist per einstimmigem Abstimmungsbeschluß möglich.
Katzen haben doppeltes Stimmrecht. Die Stimmabgabe von Katzen wird vom zweitältesten und vom viertjüngsten Menschen jeder lokalen Gruppe interpretiert.
Sind sich die Interpretatoren uneins, gilt die Stimme der betreffenden Katze als enthalten.

3.) Sollten nach vier oder mehr Wochen keine Staatsformen mehr zum Wechseln vorhanden sein, wird ein Räterat gebildet, der aus mindestens zwei Katzen bestehen muss, und der die alleinige Aufgabe hat, eine neue Staatsform auszuknobeln.

III. Erkundung des Terrains
1.) Der jüngste zeichnet die Karte, weil wir das immer so gemacht haben.

IV. Nahrungsmittelversorgung
1.) Siehe römisch I Absatz 4.

V. Religion
1.) Sollte eine zukünftige linkshirnextremistische Leitung beschließen, dass Religion nach der Apokalypse einen Sinn ergibt, kann ein religiöser Führer nur eine Katze sein.

2.) Kater sind in Einzelfällen auch erlaubt.

3.) Sind nach dem Weltuntergang Katzen und Kater ausgestorben, kann auch ein besonders niedlicher Hamster die Funktion eines religiösen Führers einnehmen.

VI.Öffentliche Ordnung
1.) Das Wort "Muskelkater" ist rassistisch, und der damit bezeichnete Schmerzzustand wird in Zukunft "Auaindiebeine" genannt.

Kommentare:

  1. Was ist wenn Auaindiebeine gar nicht in die Beine ist?

    AntwortenLöschen
  2. Dann ist es Auaimrücken, Auaimarm oder ganz allgemein Auainmuskelndieichsonstniebenutze

    AntwortenLöschen
  3. In besonderen Härtefällen auch Auainmuskelndieichsonstniebenutzeundbishergarnichtwußtedaßichsiebesitze.

    AntwortenLöschen