17.12.2012

Erfolgreiche Recherche

Nach monatelanger Recherchearbeit konnte das investigative Ermittlerteam der Linkshirnextremisten den Server ausfindig machen, von dem der ganze Katzencontent im Internet ausgeht. (Links im Hintergrund: Günter Wallraff.)



11.10.2012

Wichtige Verbraucherinformation

1. Aus aktuellem Anlaß weisen wir darauf hin, daß Erdbeeren aus linkshirnextremistischem™ Anbau gesundheitlich absolut unbedenklich sind.
2. Im Gegensatz zu schmaddeligem Schulmensafraß werden linkshirnextremistische™ Erdbeeren nämlich nicht von chinesischen Vierjährigen in kommunistischer Zwangsarbeit angebaut.
3. Sondern von artgerecht gehaltenen Vertretern der Frühaufsteherdiktatur, die jeden Tag um 4.30 h fröhlich singend in die Erdbeerminen einfahren.

Paradies der Werktätigen: die linkshirnextremistischen™ Erdbeerminen (Foto:  Linkshirnextremisten)

20.09.2012

Das Befreiungsmanifest

Da die Zahl der Gruppen, die laut eigener Aussage zum Ziel haben, Unterdrückte zu befreien, in letzter Zeit stark zugenommen hat und die Gesamtsituation dadurch sehr unübersichtlich geworden ist, sehen wir uns gezwungen, einen Forderungskatalog an alle potenziellen Befreier zu veröffentlichen:

§1. Grundsätzlich darf jeder befreien, wen oder was er will, solange der, die oder das zu Befreiende damit einverstanden ist.

§2. Allerdings darf aufgrund der zu erwartenden Geräuschentwicklungen und Lärmbelästigungen keinesfalls rund um die Uhr befreit werden, sondern grundsätzlich erst ab 14 Uhr Ortszeit. Wer sich an diese Zeitvorgaben nicht hält, gilt als Teil der Frühaufsteherdiktatur und darf somit theoretisch bewaffnet bekämpft werden und muss nach der Revolution in den Erdbeerminen arbeiten.

§3. Wer Leute befreien möchte, muss zuvor seine Ziele klar und deutlich und vor allem: kurz formulieren. Ziele, die mit Arbeit und zwangsweisem Aufstehen zu tun haben, sind jedoch keine Ziele, sondern ungehöriger Unfug, der sich auf der Stelle aufzuhören hat.

§4. Zu Befreiende haben jederzeit das Recht, sich zum Beispiel aufgrund erst später festgestellten ungehörigen Unfugs nicht zu Ende befreien zu lassen und dürfen, bevor sie wieder schlafen gehen, ihre angeblichen Befreier dazu zwingen, ihnen fortan als Kaffee ans Bett-Bringer und Erdbeerkuchen-Kaufengeher zu dienen.

§5. Befreiungsorganisationen, deren Webseiten keinen Katzencontent aufweisen, gelten unabhängig von den dort formulierten Zielen automatisch als ungehöriger Unfug.

06.09.2012

Das Pressemappenmanifest

Aus aktuellem Anlass:
§ 1 Pressemappen müssen kurz gehalten werden
§ 1.1.0.0.1.0.1 Pressemappenmanifeste auch
§ 1.1 Mustermappe und Maß aller Dinge in Sachen Pressemappe ist: Die von der Fritte in dem orangen Anzug.
§ 1.2 Geile Pressemappen brauchen keinen Anlass.

§ 2 Wider das orangisierte Verbrechen (Das hier: http://twitpic.com/arh9bn )
§ 2.0 Orange Superheld_innenklamotten sind mit Warnhinweisen zu versehen
§ 2.0.0 Entgegenkommende Pressemappen in anderen Farben haben Vorfahrt, gegebenenfalls ist die Orange Pressackwurstverkleidung abzulegen und mit einer neutralen Abdeckung zu versehen, die der Farbe des umgebenden Internets entspricht
§ 2.1 Pressemappenschänder sind Verbrecher
§ 2.1.1 Stoppschilder helfen aber auch nicht 
(Hier sorgt ein Schild für Ordnung!)

§ 3 Pressackmappen sind auch verboten
§ 3.1 Pressackmappus ist insbesondere verboten
§ 3.2 Pressackmobbing ist ausnahmsweise gestattet
§ 3.3 Feste zu Ehren des Pressemappenmanifestes sind zu ignorieren
§ 3.3.3 Der Pressemappenmanie ist insbesondere Einhalt zu gebieten; Zuständig ist die Arbeitereinhaltsfront

§ 4 Folgeregelungen
§ 4.1 Nach der Revolution werden Pressemappen zum Gärtnern verwendet
$ 4.2 Mehr gibt es über Pressemappen nicht zu wissen und zu sagen

§ 5 Auf Empfehlung des linkshirnextremistischen Verwaltungsrates
Zentrollkommittees werden Pressemappen unter der Kategorie "Dinge die nach der Revolution abgeschaft werden" erfasst.
§ 5.1. Desweiteren werden Pressemappen von Mitgliedern der Piratenpartei unter der Kategorie "Comedy" und "Shitstorm" geführt.
§ 5.2. Piraten mit orangen Kostüm (auch als "Piraten-Superhelden-Cape" bezeichnet) werden nach der Revolution zur Regelung des Verkehrs eingesetzt.

§ ölf IrgendeineNummerP. Orange ist nur dann eine schöne Farbe, wenn sie von Orangen oder Apfelsinen getragen wird.
Die Orange heißt nördlich der Speyerer Linie Apfelsine. (auch in der DDR hieß die Apfelsine, Apfelsine)
Die Speyerer Linie heißt auch Apfel/Appel-Linie, aber das ist jetzt eigentlich nicht so interessant.
Jetzt geht es um die Farbe Orange. Oder für alle jenseits der Speyerer Linie: Apfelsine.
Pressemappenbesitzer*innen ist es untersagt Orangen oder Apfelsinen zu sein
Jedenfalls: KEINE orangen Anzüge. Nie. Außer man möchte nach der Revolution theoretisch erschossen werden (und/oder den Verkehr regeln)

§ 7 Wer Pressemappen fälscht oder gefälschte Pressemappen in Umlauf bringt, ist selbst Schuld und wird mit einer Mindeststrafe von 3 Monaten zur Fertigung von Toilettenpapier aus Pressemappen der Kategorie "Dinge die nach der Revolution abgeschafft werden" bestraft. Hoffentlich auf Recyclingpapier und 3-lagig.
§ 7.1 Bitte darauf achten, eine Papierstärke zu verwenden, die ein nachträgliches Verwenden als "Filter" zulässt.

§ 8 Wenn alle Stricke reißen: Pressemappen durch Mappenpresse ersetzen.

§ 9 Jede_r nur ein Apfel(sinen)unicorn.

§ 10 Und morgen dann: Das Steinzeitkommunistische Manifest

30.08.2012

Das Baummanifest

Baummanifest

§ 1 Mit Betroffenheit, Fassungslosigkeit und unkontrollierbarem Facepalmieren haben wir die geschmacklose Deutsche-Eichen-Pflanzungsaktion des Bundespräsidenten in Rostock-Lichtenhagen zur Kenntnis genommen.
§ 1.1 Mit noch mehr Fassungslosigkeit, Facepalmieren und unkontrollierbarem Brechreiz haben wir die Rede gehört, die besagter Bundespräsident dazu gehalten hat.
§ 1.1.1 Alles Nötige dazu hat Freerk Huisken bereits an dieser Stelle gesagt: http://neoprene.blogsport.de/images/HuiskenzuGaucksRostockRede.pdf

§ 2 Auch wenn wir einer Generation angehören, die Fuchsschwänze automatisch mit Mantafahrern assoziiert, nehmen wir daher mit Erleichterung zur Kenntnis, daß die AG Antifaschistischer Fuchsschwanz dem qualvollen Leben dieser Eiche ein jähes Ende beschert hat.
§ 2.1 Wer Eichen tötet, haut auch Nazis.
§ 2.2 Das begrüßen wir aufs Schärfste.
§ 2.3 Außerdem: Die Rostocker hätten die Eiche doch eh umgehauen, also die Nazi-Rostocker, da war’s doch besser, dass sie gleich gar keine Chance dazu erhielten.

§ 3 Wir haben nichts gegen Bäume. Einige unserer besten Freunde sind Bäume.
§ 3.1 Aber diese Eiche war kein Erdbeerbaum. (http://de.wikipedia.org/wiki/Erdbeerb%C3%A4ume)
§ 3.2 Natürlich ist es nicht nett, Baby-Eichen umzubringen, aber herrje, es ist so vieles nicht nett (exklusive Schildkröten und Katzen).
§ 3.3 Und außerdem: Wo von der Stellerschen Seekuh (http://de.wikipedia.org/wiki/Stellers_Seekuh) geschwiegen wird, muss auch über Eichen nicht geredet werden
§ 3.4 Selbiges gilt für den Dodo. (http://de.wikipedia.org/wiki/Dodo)
§ 3.5 Und für die Amerikanische Wandertaube (http://www.ausgepackt.uni-erlangen.de/neun_dinge/amerikanische_wandertaube.shtml)

§ 4 Wer sich über gemeuchelte Bäume mehr aufregt als über ermordete Menschen, sollte sich eine dicke deutsche Eiche suchen und mit dem Kopf feste dagegenhämmern.

§ 5 Eichen sind Hitler. http://www.google.de/search?q=hitlereiche

§ 6 Wir würden es sehr begrüßen, wenn das Eichenpflanzen ebenso wie Kinderküssen in die Liste der verachtenswerten Politikertätigkeiten aufgenommen würde, sonst macht den Unsinn am Ende noch dauernd jemand nach.

§ 7 Ginkgos haben hübsche Blätter und außerdem gibt es keine, die Hitler heißen. Deswegen sind Ginkgos eigentlich ok.
§ 7.1 Blöderweise blühen sie aber nicht rosa, was nach der Revolution geändert gehört.
§ 7.2 Dafür haben die männlichen Blüten die Form von Kätzchen, womit sie der Katzencontentpflicht ausreichend nachkommen.

§ 8 Gesichtspalmen stehen unter Naturschutz im Sinne dieses Gesetzes.


25.08.2012

Endlich wieder Fußball!

Die bundesligalose Zeit ist vorbei. Hurra!

23.08.2012

Das Nessie-Manifest

Nessie-Manifest

§ 0 Bei Nessie handelt es sich um eine_n bis zu zwanzig Meter lange/n/s Seeschlange, Fisch, Plesiosaurus oder Brett.
§ 0.1 Eventuell auch um fehlinterpretierte Otter-Sichtungen.
§ 0.2 Also um eine Unbekannte Lebensform (kurz: ULF).
§ 0.3 ULFs sind nicht mit Bernds zu verwechseln; bei diesen handelt es sich um andere unbekannte Lebensformen.

§ 1 Nessies natürliches Biotop ist das Sommerloch (schottisch: Loch Ness).
§ 2 Daß Nessie noch nie überzeugend fotografiert wurde, liegt a) an ihrer angeborenen Schüchternheit und b) natürlich an IHNEN.
§ 2.1 Bei IHNEN handelt es sich um dieselben Leute, die erst Kornkreise produzieren und dann behaupten, es handele sich um das Werk von irgendwelchen Scherzkeksen.
§ 2.2 Sollte Nessie in irgendeinem Sommer nicht auftauchen, liegt das daran, daß die Piraten mit ihren ständigen Gates das Sommerloch verstopfen oder Julian Assange eine Fensterrede hält.
§ 2.3 Woraus zu schlußfolgern ist, daß die Piraten und Assange Nessies größte Feinde sind und entsprechend bekämpft gehören.

§ 3 Nessie-Sichtungen haben natürlich GAR NICHTS mit den Ereignissen in Roswell 1947 zu tun.
§ 3.1 Gehen Sie bitte weiter, es gibt hier nichts zu sehen.
§ 3.2 Und falls doch, kommen sofort die schwarzgekleideten Herren mit dem Blitzdingsdings.

§ 4 Nessie-Berichterstattung hat Priorität vor (nicht abschließend):
- Peter Altmaier pointing at nothing in particular (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/energiewende-umweltminister-altmaier-auf-sommerreise-im-watt-a-851144.html )
- Rosa Ü-Eiern
- Katharina Reiche rettet Deutschland vor dem demografischen Wandel durch Homo-Ehe (http://www.facebook.com/KeineZukunftmitKatherinaReiche )
- Nacktfotos britischer Prinzen
- eigentlich allem, abgesehen von den neuesten Curiosity-Meldungen

§ 5 Wer Flamingos ins Wasser wirft und als Nessie ausgibt, muss nach der Revolution zur Strafe fünf Jahre lang jeden Sommer in einem Freibad als Bademeister das Nichtschwimmerbecken bewachen, ohne dabei auch nur ein einziges Mal ins erfrischend-kühle Nass tauchen zu dürfen
§ 5.1 oder wird mit rosa Ü-Eiern nicht unter einer Palette bestraft (die aufgegegessen werden müssen, bevor auch nur eine Elfe ausgepackt werden darf).
§ 5.2 Wer behauptet, bei Nessie-Sichtungen handele es sich um fehlinterpretierte Otter-Beobachtungen, wird mit Ü-Eiern mit nackigen britischen Prinzen drin nicht unter einer Palette bestraft.

§ 6 Die Behörden raten, insbesondere in den Sommermonaten Abstand von Löchern jeglicher Art zu halten (vor allem von Schwarzen Löchern, Arschlöchern, Sommerlöchern, Schlaglöchern und Bürolochern).

§ 7 Wir fordern eine Ü-Eier-Sonderedition mit lauter Nessies drin.
§ 7.1 Optional auch mit nackigen britischen Prinzen.
§ 7.2 § 7.1 entfällt.
§ 7.3 § 7.1 tritt mit sofortiger Wirkung wieder in Kraft, da die Alternative in britischen Prinzen in Nazi-Uniform besteht.
§ 7.4 Orrrrr.

§ 8 Wir forden außerdem die Forschungsministerien von Bund und Ländern auf, die sträflich vernachlässigte Kryptozoologie angemessen zu fördern.
§ 8.2 Schon heute herrscht nämlich bereits ein erschreckender Fachkräftemangel in der Nessie-, Bigfoot- und Yeti-Forschung.
§ 8.3 Dies ist umso besorgniserregender, als der Standort Deutschland ohnehin ein Unbekannte-Lebensformen-Mangelgebiet ist.

§ 9 +++ EIL +++ Zuverlässige AugenzeugInnen lieferten uns soeben das erste authentische Nessie-Babyfoto:


(Quelle: http://lochnessmystery.blogspot.de/2012/05/frank-searle-and-baby-nessies.html )

17.08.2012

Das Botschaftssturm-Manifest

§1 Botschaften gelten nur dann als gestürmt, wenn sich dazu nicht autorisierte Lebewesen gewaltsam Zutritt verschafft haben
§1.1. Eine Ausnahme bilden Katzen, die grundsätzlich hingehen dürfen wo sie wollen.
§1.1.1. Auch in Botschaften
$1.1.1.2. Botschaften, die Katzenbesuch erhalten, sind verpflichtet, katzenfeindliche Lebewesen für die Dauer der Visite anzuleinen oder wegzusperren.
§1.1.1.2.1 Letzteres gilt auch für Whistleblower

§2 Wer wegen ein paar vor einer Botschaftshaustür herumlungernden Polizisten von Botschaftssturm spricht, schreibt oder schreit, muss zur Strafe ohne Abendessen ins Bett.
§2.1. Wer den Livestream eines Botschaftssturms ankündigt, aber bloß vor der Botschaftshaustür herumlungernde Polizisten zeigt, muss zur Strafe mindestens drei Wochen lang einen Babyschildkröten-Livestream anbieten.
§2.1.1 Alternativ ginge auch irgendwas mit Katzenbabies

§3 Tatsächliche Botschaftsstürmungen dürfen übrigens erst ab 14 Uhr MEZ stattfinden

23.05.2012

Towel Day

BEKANNTMACHUNG
des Exekutivkomittees der Deputiertenversammlung der Sektion „Unterhaltung und Propaganda“ des Zentralrats der Linkshirnextremisten


§ 1 Der Towel Day findet, wie jedes Jahr, am 25. Mai statt.

§ 2 Die klandestine Zelle Hamburg des Exekutivkomittees der Deputiertenversammlung der Sektion „Unterhaltung und Propaganda“ des Zentralrats der Linkshirnextremisten lädt zu diesem Anlaß zum gemeinsamen Begehen des Feiertags ein.

§ 3 Programm: Ausschank von Pangalaktischem Donnergurgler, Vorführung von Douglas Adams’ in Deutschland immer noch viel zu unbekanntem Meisterwerk „City of Death“ (Original, auf Wunsch mit englischen Untertiteln).

§ 3.1 Beginn: 20 Uhr. Ort wird auf Twitter-Anfrage an @bewitchedmind bekanntgegeben.

§ 3.2 Um angemessene Bekleidung wird gebeten.

§ 3.3 Ebenso wie um die Verbreitung dieser Einladung.


12.05.2012

Das linkshirnextremistische Copyfight-Manifest

§ 0 Eigentum ist Diebstahl, geistiges Eigentum ist geistiger Diebstahl.

§ 1 Das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (d.h. alle Leistungsschutzrechte inklusive geistiger Fahrräder [1][2]) sind überflüssig und können weg.
§ 1.1 Aber erst dann, wenn allen alles gehört und das Recht auf ein schönes Leben für alle durchgesetzt ist. 

§ 2 Patente sind auch doof.

§ 3 Zur Revolution bitte Stullen selber mitbringen. Pizzaversorgung ist nicht gewährleistet.

§ 4 Über Kopien zu kämpfen bringt eh nichts, die werden einfach kopiert.

§ 5 Nach der Revolution bekommt jeder Bücher, Musik, Filme frei Haus geliefert. Wer Kultur blöd findet, wird jedoch literarisch erschossen.

§ 6 Für im Zuge geklonten Fortschritts durch Paralleluniversen zutage geförderte reproduzierte Ur-Viecher gelten §§ 0-5 analog.


[1] If I steal your bicycle you have to take the bus*
[2] If I just copy it, there's one for each of us*

* by Nina Paley http://www.youtube.com/watch?v=IeTybKL1pM4

Das äußerst vorläufige Urheberrechts-Debatten-Manifest

§1. Urheberrechtsdebatten sind noch öder, erkenntnisfreier und vorauschaubarer als öffentlich ausgetragene Fußball-Nationaltrainer-Diskussionen
§2. Was jetzt nicht so überraschend ist, denn an Fußball-Nationaltrainer-Diskussionen nehmen in aller Regel Menschen teil, die immerhin wissen, was a. ein Fußball ist und b. Kenntnisse darüber haben, wie das geht, dieses Fußball spielen sowie c. überdurchschnittlich häufig bereits selber gekickt haben.
§3. Wir wollen von Charlotte Roche und Daniel Domscheit-Berg weder wissen, was sie zum Thema Urheberrecht zu sagen haben noch wen sie gern als Fußball-Bundestrainer hätten. Gleiches gilt für alle ihre Kumpels.
§4. Wir Linkshirnextremisten gucken uns diese Urheberrechtsdebatte jetzt noch, sagen wir: vier Wochen an.
§5. Wenn sie dann wider Erwarten nicht beendet ist, behalten wir uns vor, unmittelbar mit der Revolution zu beginnen.
§6. Alle Teilnehmer öffentlich geführter Urheberrechtsdebatten sind von der Teilnahme an der Revolution ausgeschlossen und müssen während des Umsturzes zu Hause sitzen und sich mopsen.
§7. Aber eigentlich ist der linkshirnextremistische Plan ein anderer:
§8. Sowie die Urheberrechtsdebatte garantiert niemanden interessiert (also so in zweieinhalb Wochen, spätestens, weil dann eine andere Sau durchs Dorf getrieben, beziehungsweise ein ganz anderes Thema un-er-hört wichtig geworden ist und alle was dazu sagen wollen) werden wir das Linkshirnextremisten-Urheberrechts-Mastermanifest veröffentlichen.
§9. Und natürlich kann geschossen werden. Theoretisch jedenfalls
§10. Im übrigen bitten wir darum, dass in der Zwischenzeit nur auf Grundlage dieses Manifests zum Thema Ur heben debattiert wird. Danke  

11.05.2012

Urheberrechtsmanifest

§ 1 Urheber (auch: Auerochsenheber) waren populäre Sportler bei diversen germanischen Stämmen.
§ 1.1. Die Regeln des Urhebens waren einfach: anschleichen, Ur heben, weglaufen.
§ 1.2. In späteren Zeiten wurde der Punkt „weglaufen“ durch „Ur erlegen“ ersetzt. Das trug wesentlich zur Dezimierung der Population bei.
§ 1.3. Das Urheberrecht bestand darin, daß der Urheber die saftigsten Steaks bekam.

§ 2 Da das Ur mittlerweile ausgestorben ist, besitzt das Urheberrecht heute keine Relevanz mehr.
§2.1. Wir verstehen deshalb nicht, warum ein solches Gewese darum gemacht wird.

08.05.2012

8. Mai-Manifest



Oder auch anderswo:


(gesehen am 1. Mai in Neumünster. Quelle: https://twitter.com/#!/KonstantinNotz/status/197293410439282688 )

03.05.2012

Auf-Dächern-Sachen-machen-Manifest

§ 1. Bunter Rauch ist in Ordnung, so lange er nicht flamingofarben ist
§ 2. Erdbeerfarbene Fahnen sind ebenfalls in Ordnung
§ 3. Vom Dach fallen ist verboten


23.03.2012

Kapitalismusmuskritik

Die Linkshirnextremisten stehen für fundamentale, tiefschürfende Kapitalismuskritik und berufen sich dabei gerne auch auf die Frankfurter Schule. Dem folgenden Video können wir uns deshalb nur vollinhaltlich anschließen.

21.03.2012

Das Troll-Manifest, Teil 1

§ 1
Wer Trolle füttert, muss sie auch behalten
§ 1.1.
Besitzer sind verpflichtet, achtsam mit ihren Trollen umzugehen. Dazu gehören nicht nur regelmäßige Inspektionen inkl Ölwechseln und Schraubennachziehen, sondern auch artgerechte Haltung.


§ 2
Artgerechte Ernährung
Wer einen Troll aufnimmt, ist verpflichtet, ihn dreimal täglich zu füttern. Erdbeerkuchen mit Sahne und Feminismus kann neuesten Erkenntnissen zufolge als artgerechte Ernährung gelten, wenn zusätzlich vor dem Schlafengehen Fischölkapseln gereicht werden.

§ 3
Artgerechte Haltung
Trolle brauchen Bewegung und Auslauf, gegen regelmäßige Spaziergänge ist daher nichts einzuwenden, solange die lieben Kleinen angeleint sind. Bei der Auswahl geeigneter Ausflugsziele wie Foren oder Kommentarspalten ist der Besitzer verpflichtet, Plastiktütchen, eine Schaufel und Katzenstreu mit sich zu führen, um die Hinterlassenschaften des Trollchens gegebenenfalls entsorgen zu können.

§ 3.1. 
Leinen und Maulkörbe mit Hello Kitty-Motiven haben sich besonders bewährt. Hier sind Besitzer von Trolls, die auf Flamingo-Tönung verzichtet haben, optisch übrigens im Vorteil, da die wunderhübschen Katzenmotive am besten auf naturbelassenem Fell zur Geltung kommen.

§ 3.2.
Trolle neigen zur Selbstüberschätzung, daher ist auf ausreichend Schlaf zu achten. Im Interesse des Kampfs gegen die Frühaufsteherdikatur ist es daher verboten, Trolle zwischen 6 und 14 Uhr, an Sonn- und Feiertagen 15 Uhr 30, zu füttern. Trolle, die außerhalb dieser offiziellen Ruhezeiten in freier Wildbahn angetroffen werden, dürfen - egal ob sie einen Maulkorb tragen oder nicht - ohne weitere Warnung erschossen werden. Gleiches gilt für ihre Besitzer.

§ 4
Da Trolle oft unter einer angeborenen Schreib/Leseschwäche leiden, müssen sie liebevoll, aber bestimmt, dazu angehalten werden, ihr Textverständnis und ihre Fähigkeiten im Bereich schriftlicher Ausdruck zu verbessern. Regelmäßige Nachhilfestunden gehören eben so zu den Besitzerpflichten wie das Führen eines Lern-Tagebuchs, in dem Fortschritte festgehalten werden.
Jeder Troll hat überdies Anspruch darauf, jedes halbe Jahr ein Zeugnis zu erhalten. Die Note "ungenügend" sollte darin jedoch nur in Ausnahmefällen vergeben werden.
Besitzer von erschossenen Trolle können diesen posthum ein Zeugnis ausstellen, in dem ihre bisherigen Leistungen bewertet werden. Die Kopfnote im Fach Betragen muss in diesem Fall jedoch "wie oft hab ich mir den Mund fusselig geredet und gesagt, Du sollst das lassen, siehste, haste nun davon" lauten.


19.02.2012

Antimobbingmanifest

If you don’t reblog, you only have one heart.

The weeping angel you called ugly? She can’t even look at herself the mirror.
See that unemotional Cybermen? He used to be one of us.
The Oods that you make fun of? They get treated as slaves everyday.
The lady that you called crazy? She knows all of time and space.
See the weird man with the bow tie and the fez? He’s the loneliest man in the universe.

Reblog this if you’re against bullying in the Time-Space Continuum.

via Elen síla lúmenn' omentielvo

17.02.2012

Unsere Präsidentschaftskandidatin

Ein ideales Staatsoberhaupt sollte geringe Betriebskosten verursachen, akustisch emissionsarm sein und national wie international repräsentative Grüßaugustqualitäten vorweisen.

Wir hätten da einen Vorschlag.


05.02.2012

Militantes Stubenhocking

+++ EIL +++ Die Linkshirnextremisten erklären mit sofortiger Wirkung ihren Beitritt zur Militanten Stubenhockerfraktion +++ EIL +++

18.01.2012

On strike

Auch die Linkshirnextremisten haben etwas gegen Internetzensur. Daher leisten wir hiermit unseren bescheidenen Beitrag zum heutigen Anti-SOPA-Blackout und gehen für 24 Stunden offline.

04.01.2012

Die Augengrippe - ein Manifest

Die Augengrippe geht um in Nordrhein-Westfalen. Da es sich bei dieser Erkrankung um nichts handelt, was die Welt besser, schöner oder auch nur ein bisschen gemütlicher macht, wurde die Augengrippe heute vorläufig in die noch zu erstellende Liste der verabscheuungswürdigen und von Linkshirnextremisten verabscheuten Krankheiten aufgenommen.


Begründung/Augengrippe-Manifest

§1.
Eine Krankheit, bei der den Betroffenen Eiter aus den Augen fließt, ist hochgradig unanständig.
§1.1. 
Als unanständig gilt alles, was zwar zu einer Krankschrebung führt, andererseits aber dafür sorgt, dass dem Frühaufsteherterror entronnene Erkrankte nix von dem tun können, was diesen Nichtarbeitenmüssen-Zustand so schön macht. Mit eiternden Augen kann man weder Filme gucken noch lesen noch im Internet herumhängen, weswegen die Augengrippe eine verabscheuungswürdige Krankheit ist

§2.
Nach der Revolution wird die Augengrippe deswegen abgeschafft

§3.
Wer möchte, darf die Augengrippe aber auch schon vorher erschießen. Tipp: Im Moment hält sie sich im Raum Mühlheim auf
§3.1.
Wir wissen, dass sich Mühlheim eigentlich ohne h schreibt, aber auch das wird sich nach der Revolution ändern