29.07.2014

Entspannungspolitisches Manifest

Das entspannungspolitische Manifest der Linkshirnextremisten

§ 1 Angesichts der allgemeinen Welt- und speziellen Twitterlage können sich die Linkshirnextremisten den Forderungen nach einer globalen Entspannungspolitik nur vollinhaltlich anschließen.
§ 1.1 Unser Fünfpunkteplan sieht dazu folgende Maßnahmen vor:

§ 2 Vollbad muss zum unveräußerlichen Menschenrecht erklärt werden.
§ 2.1 Schwimmbäder auch.

§ 3 Frühaufstehen stellt eine ernsthafte Bedrohung des Welt- sowie des morgendlichen Friedens dar und gehört daher abgeschafft.

§ 4 Nein, wir haben auch keine Lösung des Nahostkonflikts und der Ukraine-Krise in der Tasche.
§ 4.1 Aber wir tun auch nicht so und raten dies auch allen anderen.

§ 5 Die Legalisierung entspannungsfördernder Medizinalkräuter ist im Sinne des Weltfriedens unabdingbar.




20.05.2014

Friedenspolitisches Manifest

Aufgrund des erhöhten Knalltüten-Aufkommens der vergangenen Monate haben die Linkshirnextremisten beschlossen, ihre friedenspolitischen Maßnahmen zu verschärfen.

Wir stellen hiermit vor:

1. Linkshirnextremistischer Panzerkreuzer "Hello Kitty":



2. Die orbitale Herzchenkanone:


                                                                     (Bilder von @marax, all lefts & rights reserved)

07.05.2014

Knalltütenmanifest

Das Knalltütenmanifest

§ 1 Geht weg. Geht einfach nur weg.
§.1.1 In den Wald oder so.
§. 1.2 Wald ist das, was euch beim letzten Montagsgedöns KenFm schon erklärt hat, dieser Ort, wo Ameisen und Amseln ohne Kriege gegeneinander zu führen in Harmonie zusammenleben, weil keine Demokratie. Und die Blaubeeren.
§.1.3 Nein, wir wissen auch nicht, was er genau damit meinte, aber das ist auch nicht unser Job. Ihr geht zu dem Montagswahnmachen, also geht ihr auch in den Wald.

§ 2 Wer links und rechts nicht unterscheiden kann, sollte den Verkehrsunterricht, Klassenstufe 2, noch mal auffrischen.
§ 2.1 Oder sich in den Wald zurückziehen, wo es nicht so doll drauf ankommt.
§ 2.2 Unterwegs dahin bitte möglichst verkehrsreiche Straßen benutzen, danke.

§ 3 Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein.
§ 3.1 Und wer glaubt, sich von Antisemitismus zu distanzieren, ohne das Wort "Antisemitismus" auch nur auszusprechen, kann es auch gleich sein lassen.
§ 3.2 Ihr seid diejenigen, vor denen uns diese Antideutschen immer gewarnt haben.

§ 4 Die Erdbeerminen sind noch viel zu gut für euch.

§ 5 Siehe §1. Und §2. Wird´s bald?



02.04.2014

Erinnerung an den Union-Berry

Das Flaggendesign basierend auf dem Querschnitt eines Stückes des schon legendären Erdbeerkuchens von unserer guten Tante Ohmenberg, erlangte der sogenannte Union-Berry auch außerhalb der historischen linkshirnextremistischen Bewegung im Jahre 1959 kurz einige Aufmerksamkeit über das, was wir damals noch nicht Filterbubble nannten hinaus.
Union-Berry 

An diesem 2. April möchten wir noch einmal auf diese drei Pioniere der linkshirnextremistischen Philosophie hinweisen: Serafina F. Christiansen und Lutz Bakelit, die damals das leider recht kurzlebige freie Kollektiv Bahnhofstrasse ausriefen, und natürlich auch der guten Tante Ohmenberg, die die beiden in ihrem Kampf gegen die Institutionen mit reichlich Backwaren versorgte, und mit ihrem speziellen Erdbeerkuchen für das Motiv der inoffiziellen aber theoretisch hübschen Flagge der Linkshirnextremist_innen sorgte. Wir möchten kein Bild des Erdbeerkuchens direkt einbinden, sonst werden wir am Ende noch abgemahnt wegen Essensbildern - was wir ablehnen würden.
Wenn sie aber eine Bildersuche nach Union Berry durchführen, werden sie den Kuchen selbst entdecken. Er erfreut sich zum Glück auch heute noch einiger Beliebtheit.

24.01.2014

Fußballmanifest, die x-te

§1. Abseits ist, wenn der Schiri pfeift.
§1.1 Oder wenn der Mob empört schreit.

§2. Winter-, sowie Sommerpause sind barbarische Einrichtungen einer antiaufgeklärten Gesellschaft und gehören abgeschafft.
§2.1 Im Zweifelsfall (schlechtes Wetter) müssen Spiele halt nach Katar verlegt werden.

§3. Selbiges gilt für Anstoßzeiten vor üblichen Aufstehzeiten.
§3.1 9:15 Uhr Anstoß an einem Sonntag in der Kreisklasse ist Faschismus.
§3.2 Aus kulturellen Gründen wird 15:30 Uhr als gesellschaftlich akzeptierte früheste Anstoßzeit festgelegt. §3.2.1 Außerdem hat man dann auch noch was vom Abend.
§3.2.1.1 Man kann einen Sieg betrinken gehen.
§3.2.1.2 Oder eine Niederlage.
§3.2.1.3 Bzgl. "Unentschieden" siehe Punkt 5.

§4. Allumfassend gültig ist der moderne Linekersche Imperativ: „Fußball ist ein einfaches Spiel: 22 Menschen jagen 90 Minuten (oder 120 Minuten und vielleicht sogar Elfmeterschießen [siehe Punkt 5]) lang einem Ball nach, und am Ende verlieren immer die Deutschen.“

§5. Unentschieden wird abgeschafft, weil wegen zu langweilig.

§6. Zur Durchsetzung dieser Forderungen ist es essentiell, die Hegemonie des DFB und der DFL zu untergraben.
§6.1. Näheres hierzu siehe hier.

§7. Der 4. Offizielle empfiehlt dem Schiedsrichter im übrigen keine Nachspielzeitdauer, sondern zeigt die Nachspielzeit an, welche ihm durch den Schiedsrichter mitgeteilt wurde.
§7.1 Dies war ein Hinweis für Wolf-Dieter Poschmann.
§7.2 Stefan Simon darf keine Fußballspiele mehr kommentieren.
§7.2.1 Nicht mal die seiner Tochter oder seines Sohnes.
§7.2.1.1 Sollte er überhaupt Kinder haben.

§8. Grau ist alle Theorie, wichtig is aufm Platz.
§8.1 Oder am Bierstand!

(by @tofu_olifani )

09.01.2014

Vorläufiges Klickstrecken-Manifest



















Weil man ja anscheinend nix mehr machen kann, ohne dass nicht irgendwer es sich schnappt und es in eine Klickstrecke einbaut, hier also das vorläufige Klickstrecken-Manifest der Linkshirnextremisten:
§1 Nach der Revolution werden Klickstrecken erschossen
§2 Oder kommen lebenslänglich in die Erdbeerminen
§3 Das wird dann vor Ort, wie immer, unbürokratisch entschieden
§4 Nur, dass das jetzt schon klar ist und dann nicht gejammert wird

08.01.2014

Revolutionärer Schick



Aus aktuellem Anlass weisen die Linkshirnextremisten im übrigen noch einmal darauf hin, dass die Kleiderordnung ("Mode ist die erste Stufe der Emanzipation", Miuccia Prada) auch in Gefahrengebieten gilt und das Tragen von Ballonmützen, Schulterpolstern und allem, was beige ist, auch auf den Barrikaden verboten ist und mit langen Aufenthalten in den Erdbeerminen bestraft wird.

30.12.2013

Streikbulletin No 2

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe solidarischen Massen,

dass die zweite Nacht unseres Generalstreiks sich derart erfolgreich gestalten würde, hätten wir nicht zu träumen gewagt. Der Strom der Solidaritätsadressen aus dem In- und Ausland riss nicht ab, und auch erste Pakete mit allem, was wir für unseren Ausstand so dringend benötigen, vor allem aber mit vielen niedlichen Katzenbildchen, erreichten uns.
Wir bereiten uns nun auf unsere dritte entbehrungsreiche Streiknacht vor, die zugleich die letzte (für uns Linkshirnextremisten als Vorkämpfer gegen die Frühaufsteherdiktatur beginnen Nächte bekanntlich nie vor Mitternacht) in diesem Jahr 2013 sein wird, das dereinst als "Großes Jahr, in dem die siegreiche Revolution der Linkshirnextremisten ihren Anfang nahm und das wir deswegen sehr mögen, obwohl wirklich ausgesprochen viel Scheiße damals passiert ist" in die Annalen eingehen wird.
Thnx für das Bild an den Genossen Vernon San

Ansonsten gilt: „La historia nos absolverá!“